August STAUDENMAYER

 

August STAUDENMAYER ist Autor zahlreicher Texte. In den vergangenen Jahren veröffentlichte er Skripte, Romane und Kurztexte – in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher > Houchang ALLAHYARI, für den er u.a. das Drehbuch für den preisgekrönten Film „Der letzte Tanz“ schrieb. Zudem verfasste Staudenmayer einige Beiträge für das ORF-Radio.

2016 las die Schauspielerin > Maria HOFSTÄTTER im ATELIER 10 sowie beim Festival Walser Herbst Kurztexte aus dem Band „Prosahagel“. Beim Klever Verlag ist über dieses Buch nachzulesen: `„Wer im Wahnsinn ist, kann sich von dort selbst Post schicken. Ich habe das getan, ich war dort, die Adresse ist öffentlich bekannt, ein städtisches Seelengestörtenhaus“. August Staudenmayers Prosaminiaturen entstanden in der psychiatrischen Klinik, wo er 2012 viereinhalb Monate verbrachte. Er schrieb täglich ein paar Satzgeflechte auf verschiedenste Zettelchen, steckte sie in Kuverts und schickte sie an seine Wiener Adresse. Wieder entlassen, öffnete er die Kuverts und es wurde ihm klar, dass diese Texte nichts anderes spiegelten als das rasende Überlebensgefühl dieser mehrmonatigen panischen Phase.´

Seit 2013 befasst sich August Staudenmayer zusätzlich intensiv mit dem künstlerischen Medium der Zeichnung. Staudenmayer arbeitet vornehmlich auf ungewöhnlich langen Papier-Hochformaten. Die Zeichnungen werden meist von graufarbenen Strukturen geprägt, von festen, bleiern schimmernden Graphitspuren, die er hier verdichtet und dort ausfransen läßt. Nur spärlich arbeitet er mit Einsprengseln von Farbe und geometrischen Zusätzen, etwa durch Einstückeln von Klebebänder.

Wie viele seiner Kurztexte, so vermitteln auch seine Bildwerke ein ganz eigenes expressives Fluidum. Die Teils figurativen, teils ungegenständlichen Darstellungen sind voll subtiler Kraft, aber nie eindeutig lesbar, sie sind vielfach erotisch aufgeladen, beziehen aber selten klare Position für nur eine der Kategorien Ironie, Nabelschau oder dem Spiel mit perspektivisches Deformationen und Geschlechtsidentitäten.



LITERATUR

2002 > "Der Strandgutsammler", Kurztexte, Tyrolia Verlag

2005 > "Waldschallers Einsatz", Roman, Ritter Verlag

2007 > "Lichtschek oder Der alte Apfel", Roman, Ritter Verlag

2007 > "Fiebich", Roman, Edition Karo

2009 > "Im Wartezimmer", zwei Theaterstücke, Edition Karo

2010 > "Der Türspion", Roman, Klever Verlag

2010 > "Einfach zum Nachdenken", Kurztexte, Amalthea Verlag

2015 > "Prosahagel", Kurztexte, Klever Verlag

2017 > "Normalsein ist nicht einfach - Meine Erlebnisse als Psychiater und Filmemacher" - über Houchang Allahyari

2019 > "Ute Bock Superstar", Porträt, Amalthea Verlag

  • "Der Strandgutsammler", 2002, Tyrolia Verlag
  • "Der Türspion" 2010, Klever Verlag
  • "Waldschallers Einsatz", 2005, Ritter Verlag
  • "Einfach zum Nachdenken", 2010, Amalthea Verlag
  • "Lichtschek oder Der alte Apfel", 2007, Ritter Verlag
  • "Prosahagel", 2015, Klever Verlag
  • "Fiebich", 2007, Edition Karo
  • "Ute Bock Superstar", 2019, Amalthea Verlag
  • "Im Wartezimmer" Zwei Theaterstücke, 2009, Edition Karo

 

 

DREHBÜCHER

2014 > "Der letzte Tanz", Spielfilm, Regie: Houchang ALLAHYARI, mit: Erni MANGOLD und Daniel STRÄßER

2018 > "Ute Bock Superstar", Dokumentarfilm, Regie: Houchang ALLAHYARI

  • "Der letzte Tanz", 2014, Spielfilm, Regie: Houchang ALLAHYARI, mit: Erni MANGOLD und Daniel STRÄßER
  • "Ute Bock Superstar", 2018, Dokumentarfilm, Regie: Houchang ALLAHYARI